Die Reise nach Artsakh

English Below:

Die Reise nach Artsakh /video von TravelBlog.lv/

Gebirgige Schluchten, alte Klöster, alte Dörfer, moderne Städte und wunderbare Menschen - das alles kann man im neuen Film über die nicht anerkannte Republik Arzach, bekannter unter dem Namen Bergkarabach sehen. Ihn hat man das Team des Projekts TravelBlog.lv aus Litauen und Lettland im September 2017 gedreht. Im Laufe einer Woche fuhren sie durch die verborgenen Ecken dieses kaukasischen Stückchens, suchten nach interessanten Perspektiven, kommunizierten mit verschiedenen Menschen und machten letztendlich einen schönen und farbigen Film über ein noch wenig bekanntes Gebiet. 
Das Ziel dieses Videos ist es, der ganzen Welt diesen Ort und seinen riesigen touristischen Potenzial aufzudecken. Trotz aller politischen Schwierigkeiten leben hier schon mehrere Jahrtausende einfache und gastfreundliche Menschen. Und sie erwarten mit großer Freude alle zu Gast, wer diese noch vom großen Tourismus unerforschte Ecke der Erde kennenlernen will. In den letzten Jahren wurde vieles gemacht, um dieses Land für die ganze Welt attraktiv zu machen. Bequeme Straßen wurden angelegt, Hotels auf jeden möglichen Geschmack und Geldbeutel wurden eröffnet, Studien- und extreme Bergrouten wurden organisiert. Das Problem ist nur noch darin, wie man der Welt darüber bekannt geben kann, einer Welt, die beeinflusst durch die Stereotype und Gruselgeschichten aus Aserbaidschan lebt. Vielleicht hilft dabei dieser Film... 
Es war leicht, ihn zu drehen, es gab keine Probleme mit den schönsten Lokationen und interessanten Momenten. Im Film gibt es viele Bilder aus der Vogelperspektive, von einer gewöhnlichen Drohne gemacht. Eben so kann man nach der Meinung der Filmautoren am farbenfrohsten die ganze Schönheit der Bergklöster Gandsasar und Dadiwank offenbaren, die atemberaubende Tiefe der Schlucht von Hunot fühlen lassen und den hinreißenden Bergpass von Sotk zeigen. Nicht weniger interessant sind für viele die einheimischen Sitten und Bräuche. Im Film kann man bei der Probe der heimischen Volksmusikgruppe anwesend sein, sich in moderne Tänze einfühlen, das Livespiel einer Jazzband mit rein armenischen Motiven hören, das Schaffen der Bluesmusiker aus Stepanakert kennenlernen. Nicht vergessen ist auch die originelle Arzacher Küche. Es ist doch so interessant zu sehen, wie man in der Republik Lawasch und Matnakasch in alten Tonir-Herden bäckt, wie man auf dem Markt das Fladenbrot Shengjalow Haz zubereitet sowie bei der Weinernte und -probe des hiesigen Edelweins selbst anwesend zu sein. Eben so ist der Film geraten: einfach, lebendig und sehr schön. Seine Macher glauben, dass ein solches Bergkarabach vielen gefallen wird. Planet Erde ist doch zu klein, um zu versuchen, jemandem durch sie zu reisen zu verbieten.

 

A Trip to Artsakh /Nagorno-Karabakh/ a video by TravelBlog.Lv

Mountain gorges, ancient monasteries and villages, modern cities and amazing people –all these can be seen in a new film about the unrecognized Republic of Artsakh, better known as Nagorno Karabakh. The film was made in September 2017 by a crew of bloggers from Latvia and Lithuania. They had visited every nook of this small part of Caucasus for a week, sought for interesting resources, talked to different people, and as a result, made a very colorful and beautiful film about a yet little-known place. The filmmakers had the aim of uncovering this place and its tremendous tourist potential to the whole world. Irrespective of all the political complexities, simple and hospitable people have been living here for many millennia. They are delighted to welcome everyone, who wants to discover this corner of the Earth, still uncharted for a big tourism. A lot has been done recently for making this land attractive to the world: comfortable roads have been paved, hotels for every taste and pocket have been opened, and informative and extreme routes to the mountains have been arranged. The problem remains: to convey this to the whole world, living with stereotypes and horror stories from Azerbaijan. Maybe this film will be helpful in this respect…It was easy to make this film; there was no lack of beautiful locations and interesting moments. The film contains many shots from a bird's eye view, made by an ordinary drone. The filmmakers consider, that namely by this it becomes possible to reveal all the beauty of mountain monasteries in Gandzasar and Dadivank more impressively, feel the dizzying depth of the Hunot Canyon and view the breathtaking Sotk’s pass. Local customs and traditions are no less interesting for many people. Through the film, you can be present at the rehearsal of the local folklore group, embrace modern dances, and listen to the live performance by a jazz band with purely Armenian motives. The original Artsakh cuisine has also been shown in the film. It is so interesting to witness the process of baking lavash and matnaqash (a loaf of bread) in ancient tonir-ovens, or watching the making of jengyalov hac (bread filled with different kinds of greens) in the local bazaar, and being present at the grape harvesting and local high-quality wine tasting. This is how the film was made – simple, vibrant and very beautiful. The creators of the film believe that it is going to be heartfelt by many people. After all, the Globe is too small to try and prohibit someone to travel around…